02.–05.02.2025 #prosweetscologne

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Hygienic design as a challenge: ProSweets Cologne is presenting machines for the production of functional sweets

Everything will revolve around the supply industry's solutions for the sweets and snacks industry at ProSweets Cologne again from 28 to 31 January 2024. Changed buying behaviour, ecological themes such as sustainability and increasingly shorter innovation cycles are just a few of the keywords discussed at the Cologne fair grounds. Sweets with active ingredients are a further trend the exhibitors are picking up on. The latest innovations include hygienic systems for starchless depositing in order to accommodate the growing demand for functional products.

Whether vitamins, Omega-3 fatty acids or minerals – the offer of sweets with high-quality nutraceuticals has grown rapidly over the past years. In the year 2022, the turnover for OTC (over the counter) products available without a prescription increased by around ten percent up to over Euro ten billion in Germany alone. This corresponds to around a fifth of the overall European turnover. Fruit gums and boiled sweets will represent an even more significant market share in the pharmaceutical section in future, because with their popular texture and diversified shapes they are increasingly replacing the classic chewable tablets.

A trend that will be reflected by a new generation of systems for powderless production at ProSweets Cologne. A number of which are not only suitable for the production of chocolate or jelly items, but also available as a production system for OTC sweets based on pectin, gelatine, starch, carrageenan or agar-agar. As well as being used for the production of masses with a high dry substance content and viscosities, the modern lines enable moulding in reusable moulds, whilst at the same time complying with the highest hygiene standards. The focus lies on the precise dosing of functional additives to ensure the right active ingredients content per individual product. The demands in process reliability for the production of OTC products are particularly high when pharmacologically active ingredients such as acetylsalicylic acid or paracetamol are processed.

Complete solutions for the powderless production
Since the classic production with moulding starch doesn't satisfy the strict GMP regulations, Winkler und Dünnebier Süßwarenmaschinen (WDS) orientates itself on the hygienic design criteria typical for the pharmaceutical industry. WDS has developed a technique for moulding in polycarbonate moulds especially for the production of OTC fruit gums on ConfecECO and ConfecPRO machines. A precise spraying of the cavities prior to moulding and an orderly moulding process guarantee gentle product handling here. Hänsel Processing also provides solutions for sweets producers, who process OTC supplements and nutraceuticals in both liquid and powder form. The company has succeeded in developing a fully-integrated process plant, the Sucroliner, which processes the sweets masses with a low residual water content. Special attention is paid here to the hygienic design of the process plant with its stainless steel execution and fully-integrated CIP cleaning (cleaning in place).

Modern OTC production lines like the 800 Robotic NS that Tanis offers have a capacity of up to 290,000 fruit gums and jelly beans an hour. The robot-controlled line is recipe-controlled and thus automatically adjusts itself to ensure an optimally synchronised process. The single tray transport and the servo positioning drive guarantee a smooth process from the moulding through to the extraction from the moulds. With its NutraFlash, Syntegon also takes an holistic turnkey approach that ensures a closed-loop production. After pouring the mass into reusable plastic moulds, the products cool down in the integrated cooling unit. This closed cycle saves manufacturers additional manual steps, like the removal of the moulds and cooling the products down in external cooling chambers.

Machines that satisfy the highest hygiene demands
But not only the manufacturers of OTC products have to observe the highest standards regarding hygiene. Regardless of whether fruit gum and jelly items, toffees, caramels or fondant are being processed: the lower the contamination risk the safer the production is and the higher the product quality. How clean a plant is after the cleaning process depends above all on the condition of the surfaces. Stainless steel is generally considered to be "the" hygienic material per se. It is essential here that the areas of the machines and pipes that come into contact with the products are good quality. The passivity of the stainless steel and a medium surface roughness of max. 0.8 micrometres ensures this. The layout of the modern production and packaging systems that are presented at the Cologne fair grounds is based on an established principle: The more open the design, the easier the cleaning is. The processing of products that like chocolate cause heavy soiling, is not a problem because all surfaces of the machinery are easily accessible and suitable for wet cleaning.

For the processing of products that contain allergens, such as nuts or bakery products that contain gluten, the sweets and snacks producers also have the opportunity to install special hygiene belts that allow the usage of mobile belt cleaning devices. Beam's BEbelt for example was especially developed for the demands of belt cleaning in systems used for the production of chocolate and filled chocolates. The steam cleaner is designed so that first of all a scraper and a cleaning brush mounted at the front remove the worst of the dirt on the moving belt. Then, the steam removes the remaining product residues. These are ultimately vacuumed up and bound in the waste water filter. This is how sweets manufactures can simplify the cleaning processes and minimise downtimes.
Copy text to the clipboard

Hygienic Design als Herausforderung: Die ProSweets Cologne präsentiert Anlagen für die Herstellung funktionaler Süßwaren

Vom 28. bis 31. Januar 2024 dreht sich auf der ProSweets Cologne wieder alles um die Lösungen der internationalen Zulieferindustrie für die Süßwaren- und Snackbranche. Verändertes Kaufverhalten, ökologische Themen wie Nachhaltigkeit und immer kürzere Innovationszyklen sind nur einige der Schlagworte, die auf Kölner Messegelände fallen. Ein weiterer Trend, den die Aussteller aufgreifen, sind Süßwaren mit aktiv wirksamen Ingredienzien. Zu den jüngsten Innovationen zählen hygienische Anlagen für das stärkefreie Gießen, um die steigende Nachfrage nach funktionellen Produkten zu bedienen.

Ob Vitamine, Omega-3-Fettsäuren oder Mineralstoffe – das Angebot an Süßwaren mit hochwertigen Nutraceuticals ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Allein in Deutschland legte der Umsatz mit rezeptfreien OTC-Produkten (engl.: over the counter) im Jahr 2022 um rund zehn Prozent auf über zehn Milliarden Euro zu, was etwa einem Fünftel des europäischen Gesamtumsatzes entspricht. Auch im pharmazeutischen Bereich werden Fruchtgummis und Hartbonbons künftig einen immer bedeutenderen Marktanteil einnehmen, denn mit ihrer beliebten Textur und den vielfältigen Formen verdrängen sie zunehmend die klassische Kautabletten.

Ein Trend, der sich auf der ProSweets Cologne in einer neuen Generation von Anlagen für die puderlose Produktion widerspiegelt. Eine Vielzahl davon ist nicht nur für das Herstellen von Schoko- oder Jelly-Artikeln qualifiziert, sondern auch als Produktionsanlage für OTC-Süßwaren auf Basis von Pektin, Gelatine, Stärke, Carrageen oder Agar-Agar verfügbar. Neben dem Herstellen von Massen mit hohem Trockensubstanzgehalten und Viskositäten ermöglichen die modernen Linien das Gießen in wiederverwendbaren Formen, wobei sie gleichzeitig höchsten Hygienestandards entsprechen. Im Fokus steht die präzise Dosierung funktionaler Zusätze, um den Wirkstoffgehalt pro Einzelprodukt sicherzustellen. Die Anforderungen an die Prozesssicherheit bei der Herstellung von OTC-Produkten sind insbesondere dann hoch, wenn pharmakologische aktive Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol verarbeitet werden.

Komplettlösungen für die puderlose Produktion
Da die klassische Produktion mit Formpuder nicht den strengen GMP-Regularien genügt, orientiert sich Winkler und Dünnebier Süßwarenmaschinen (WDS) an den Kriterien des Hygienic Designs, wie es für die Pharmabranche typisch ist. Speziell für die Herstellung von OTC-Fruchtgummis auf Maschinen des Typs ConfecECO und ConfecPRO hat WDS eine Technik zum Ausformen in Polycarbonatformen entwickelt. Ein präzises Sprühen der Kavitäten vor dem Gießen und eine geordnete Ausformung gewährleistet dabei ein schonendes Produkthandling. Auch Hänsel Processing steht Süßwarenproduzenten mit Lösungen zur Seite, die OTC-Supplements und Nutraceuticals sowohl in flüssiger wie auch pulvriger Form verarbeiten. Mit dem Sucroliner ist es dem Unternehmen gelungen, eine vollintegrierte Prozessanlage zu entwickeln, die Süßwarenmassen mit geringem Restwassergehalt verarbeitet. Ein wesentliches Augenmerk liegt dabei auf dem hygienischen Design der Prozessanlage in Edelstahlausführung sowie einer vollintegrierten CIP-Reinigung (Cleaning in place).

Moderne OTC-Produktionsstraßen wie sie Tanis mit der 800 Robotic NS anbietet, haben eine Kapazität bis zu 290.000 Gummi- und Geleebonbons pro Stunde. Die robotergestützte Linie ist rezeptgesteuert und passt sich automatisch so an, dass ein optimal synchronisierter Prozess gewährleistet ist. Der Single-Tray-Transport und die Positionierung mit Servoantrieb gewährleisten einen reibungslosen Prozess vom Guss bis zur Entnahme aus den Formen. Ein solcher ganzheitlicher Turnkey-Ansatz, der für eine in sich geschlossene Produktion sorgt, wird auch von Syntegon mit der NutraFlash verfolgt. Nach dem Gießen der Masse in wiederverwendbare Kunststoffformen, kühlen die Produkte in der integrierten Kühleinheit ab. Dieser geschlossene Kreislauf erspart Herstellern zusätzliche manuelle Handgriffe, wie das Entnehmen der Formen und das Abkühlen der Produkte in externen Kühlkammern.

Maschinen, die höchsten Hygieneansprüchen genügen
Doch nicht nur die Hersteller von OTC-Produkten müssen in puncto Hygiene höchste Standards einhalten. Unabhängig davon, ob Gummi- und Geleeartikel, Toffee, Karamell oder Fondant verarbeitet werden, gilt: Je niedriger das Kontaminationsrisiko, desto sicherer ist die Produktion und desto höher ist die Produktqualität. Wie sauber eine Anlage nach der Reinigung ist, hängt vor allem vom Zustand der Oberflächen ab. Edelstahl gilt gemeinhin als „das“ hygienische Material schlechthin. Zwingend erforderlich ist dafür eine hohe Güte der produktberührenden Bereiche in den Anlagen und Rohrleitungen. Erst die Passivität des Edelstahls und eine mittlere Rautiefe von maximal 0,8 Mikrometer gewährleistet dies. Das Layout der modernen Produktions- und Verpackungsanlagen, die auf dem Kölner Messegelände präsentiert werden, folgt dabei einem bewährten Prinzip: Je offener das Design, desto einfacher ist die Reinigung. Die Verarbeitung von Produkten, die wie Schokolade eine starke Verschmutzung mit sich bringen, stellt dadurch kein Problem dar, denn alle Flächen der Anlage sind leicht zugänglich und für die Nassreinigung geeignet.

Für die Verarbeitung von Produkten, die Allergene enthalten, wie etwa Nüsse oder glutenhaltige Backwaren, haben die Süßwaren- und Snackproduzenten zudem die Möglichkeit, spezielle Hygienebänder einzubauen, die eine Verwendung mobiler Bandreinigungsgeräte erlauben. Der BEbelt von Beam etwa wurde gezielt für die Anforderungen der Bandreinigung in der Schokoladen- und Pralinenherstellung entwickelt. Der Dampfreiniger ist so aufgebaut, dass zunächst ein vorgelagerter Spachtel und eine Reinigungsbürste den groben Schmutz auf dem laufenden Band entfernen. Im Anschluss daran löst der Dampf die verbliebenen Produktreste. Diese werden schlussendlich aufgesaugt und im Schmutzwasserfilter gebunden. Süßwarenhersteller können so Reinigungsabläufe vereinfachen und Stillstände minimieren.

Functions

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Contact

ProSweets Press Team

Phone: +49 176 2017 8715

E-Mail: presse@prosweets.de